Aufgrund der aktuellen Situation sind unsere Telefonanlagen überlastet. Wir bitten Sie, uns via info@ideareisen.ch zu kontaktieren. Wir melden uns so schnell als möglich bei Ihnen. Danke für Ihr Verständnis.
Claudia Gamma, Juli 2017

Menorca


Während drei Wochen genossen wir das Traumwetter auf der Mittelmeerinsel Menorca. Neben dem Schnorchelspass zu viert an verschiedenen Stränden und Buchten entdeckten wir auch die kulturellen Schätze dieser Trauminsel.

Privathaus abgelegen von den Touristenströmen

Nach dem gut 1 1/2-stündigen Direktflug reisten wir in den Südwesten der Insel, nach Binibequer. Dort bezogen wir unsere Finca mit eigenem Pool, welche etwas ausserhalb des Dorfzentrums lag. Obwohl das Haus keine Klimaanlage hatte, wirkte es dank den Steinen und des angenehmen Lüftchens stets angenehm kühl. Da uns der Strand wortwörtlich zu Füssen lag, nutzten wir die Gunst der Stunde und verbrachten soviel Zeit wie möglich auf der Wasseroberfläche beim Schnorcheln. Das kristallklare Wasser vermittelte Karibikfeeling und liess uns einige atemberaubende Entdeckungen machen. 

Ein wunderbarer Segeltörn

Dank einem privaten Kontakt war es uns möglich, für einen Tag an Bord eines Segelboots zu gehen. Da die Umrundung der ganzen Insel natürlich nicht möglich war, entschieden wir uns für eine Route gen Westen, wo wir dann nach einiger Fahrzeit Anker lichteten. Dank der beständigen Briese fühlten wir uns stets wohl und natürlich gekühlt. Die Erfahrung, in einer abgelegenen Bucht zu ankern, Picknick zu essen, sich schnorchelnd auf der Wasseroberfläche treiben zu lassen, war einmalig. Wer diese Möglichkeit kriegt, sollte sie unbedingt beim Schopf packen. 

Kulturelle Schätze

Wer nicht unbedingt auf dem Wanderweg „Camí de Cavalls“ rund um die Insel wandern will, dem stehen etliche kulturelle Angebote offen. So zum Beispiel die Steinbrüche S'Hostal bei Ciutadella. Durch den Abbau des Marès-Gestein vor langer Zeit erschuf man vor Jahren nicht nur einen Botanischen Garten, sondern auch ein Amphitheater, welches bis heute im Sommer für Konzerte genutzt wird. Nicht weniger beeindruckend ist die Festung La Mola im Osten der Insel. Sie ist bis heute eine gut erhaltene Zeugin der verschiedenen kolonialen Interessen auf der Insel.  

Über den Autor


Autor

Claudia Gamma-Grauwiler

Seit über 20 Jahren im Team, lässt sich Claudia nicht mehr so schnell aus der Ruhe bringen. Sie sorgt dafür, dass in der Buchhaltung alles reibungslos abläuft. Dank ihrer grossen Reiseerfahrung und dem Expertenwissen über Island, passt sie perfekt ins Idea-Team.

Mehr von

Claudia