Aufgrund der aktuellen Situation sind unsere Telefonanlagen überlastet. Wir bitten Sie, uns via info@ideareisen.ch zu kontaktieren. Wir melden uns so schnell als möglich bei Ihnen. Danke für Ihr Verständnis.
Eliane Gisler, September 2017

Abenteuerliches London im Herbst


Im September 2017 verbrachte unsere achtköpfige Gruppe, bestehend aus Kindern und Erwachsenen, ein abenteurliches, beeindruckendes und sicher nie langweiliges Wochenende in der Hauptstadt Englands. Für jeden Geschmack und jedes Alter gab es viel zu tun und zu erleben. 

Auf den Spuren von Jack the Ripper und anderen unheimlichen Gestalten

Nach dem Bezug unseres Hotels «Citadines Trafalgar Square», welches sich hervorragend für Familien eignet, gingen wir den Stadtbesuch voller Elan an. Mit dem Hop-on-Hop-off-Bus ging es durch das Zentrum von London, vorbei an der Westminster Abbey und dem Big Ben bis hin zum Buckingham Palace. Dank dem flexiblen Ein- und Aussteigen konnten wir später auch noch die Saint Pauls Kirche und die London Bridge bestaunen. Ein spezielles Erlebnis war der Besuch des London Dungeon, wo jedem Gruselfan absolute Hühnerhaut garantiert wird. Der Moment, wenn man sich in den Katakomben Londons wähnt, mit Jack the Ripper und anderen Schauergestalten auf den Fersen, liess keinen von uns kalt. Familien mit kleineren Kindern sollten aber eher davon absehen und Englischkenntnisse sind sicherlich von Vorteil. Als Alternative eignet sich das London Aquarium, welches fast nebenan steht. Natürlich durfte auch der Besuch beim Bahnhof Kings Cross, wo Harry Potter jeweils ab Gleis 9 3/4 nach Hogwarts reiste, nicht fehlen.

Durch Londons Auge geschaut

Um einen Besuch in London zu vervollständigen wollten wir das London Eye noch erleben. Die Aussicht aus dem Glasei, über die Dächer Londons, ist einfach atemberaubend. Es gab uns eine völlig neue Perspektive und man entdeckte Details, die einem von unten verborgen bleiben. Da wir auch nach zweieinhalb Tagen Sightseeing noch nicht vollauf gesätigt waren, nahmen wir London aus der Wasserperspektive ins Auge. Auf der abschliessenden Fahrt auf dem River Themse hörten wir gebannt unserem Guide George zu, der mit seinem typisch englischen Humor ein perfekter Werbeträger für seine Landsleute war.

Learning by doing

Die vier Kinder hatten übrigens die Aufgabe, jeweils in den Restaurants unsere Essenswünsche auf Englisch zu bestellen und uns mit Hilfe eines U-Bahnplans zu den richtigen Linien und Stationen zu führen, immer Girls gegen Boys. Sie haben das erstaunlich gut gemeistert und hatten Spass an der lehrreichen Herausforderung. Wir können London somit auch für Familien jederzeit gerne weiterempfehlen!

Über den Autor


Autor

Eliane Gisler

Eliane Gisler arbeitet seit mehr als 10 Jahren bei IDEA Reisen, ist verheiratet und hat zwei Kinder im Teenageralter. Waren es zuvor die USA, Australien oder Namibia, bereist Sie, um den Kid’s (und sich selber) lange Flugzeiten zu ersparen, momentan eher im europäischen Raum. Sie ist vor allem fasziniert von den nördlichen Ländern, sprich Skandinavien, Schottland, Irland und der ganze Norden der USA und Kanada, wobei Sie zwischendurch einem Palmenstrand natürlich auch nicht abgeneigt ist.

Mehr von

Eliane